Operette Kulturveranstaltungen

  • Operette / Wien

    Die Dubarry

    Die Dubarry

    Die Dubarry erzählt vom sozialen Aufstieg des Arbeitermädchens Jeanne Bécu zur wohlhabenden Mätresse Ludwigs XV. Die Modistin liebt den Maler Rene Lavallery, doch durch eine Intrige eröffnet sich ihr plötzlich die Chance, Geliebte des Königs zu werden. Die Wahl ist nicht nur eine für einen Mann, sondern auch für eine völlig neue Lebensweise. Welche Verluste erfordert der „Weg nach oben“? Wie weit lässt Jeanne sich dafür korrumpieren?
    weiter
  • Operette / Wien

    Die Fledermaus

    Die Fledermaus

    Operettenpapst Volker Klotz bezeichnet Die Fledermaus als „Nonplusultra der Wiener Operette“. Die Volksoper gilt als das „wienerischste“ Opernhaus der Stadt. So ist es nicht verwunderlich, dass man Johann Strauß' Meisterwerk quasi als das Familiensilber betrachtet und jede Inszenierung des Werkes im Repertoire entsprechend hegt und pflegt.
    weiter
  • Operette / Linz

    Gräfin Mariza

    Gräfin Mariza

    Eine Operette wie aus dem Bilderbuch: Die Weite der ungarischen Puszta; ein verarmter adeliger Liebhaber; eine attraktive, selbstbewusste Gräfin; ein kreuzfideler Buffo; eine muntere Soubrette; anrührende Walzerweisen und feurige Csárdásnummern.
    weiter
  • Operette / Linz

    Gräfin Mariza

    Gräfin Mariza

    Eine Operette wie aus dem Bilderbuch: Die Weite der ungarischen Puszta; ein verarmter adeliger Liebhaber; eine attraktive, selbstbewusste Gräfin; ein kreuzfideler Buffo; eine muntere Soubrette; anrührende Walzerweisen und feurige Csárdásnummern.
    weiter
  • Operette / Wien

    Die lustige Witwe

    Die lustige Witwe

    Operette von Franz Lehár - In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln - Zum Ausklang des Jahres 1905 feierte "Die lustige Witwe" Uraufführung im Theater an der Wien und trat damit ihren Siegeszug um die ganze Welt an: In kurzer Zeit folgten Aufführungen in Hamburg und Berlin, in London und am Broadway. "Die lustige Witwe" gehört zu den meistgespielten Operetten überhaupt.
    weiter
  • Operette / Klagenfurt

    Der Vetter aus Dingsda

    Der Vetter aus Dingsda

    Fragen über Fragen wirft Eduard Künneke in seinem wohl berühmtesten Werk, der 1921 in Berlin uraufgeführten Operette Der Vetter aus Dingsda, auf. Wird Julias geliebter Roderich aus der Ferne zurückkehren und sein Heiratsversprechen einlösen? Ist der Appetit Josef »Josse« Kuhbrodts zu stillen? Wie zuverlässig ist der Mond als Liebesbote? Und: Wo liegt eigentlich Dingsda?
    weiter
  • Operette / Baden bei Wien

    DIE FLEDERMAUS - Stadttheater Baden

    DIE FLEDERMAUS

    „Ich lade gern mir Gäste ein“ singt in dieser Fassung Prinzessin Alexandra Orlofskaya, eine russische Oligarchin, die als Spielmacherin die Fäden der Intrige in ihren Händen hält…
    weiter
  • Operette / Graz

    Geschichte OpernKurzgenuss

    Geschichte OpernKurzgenuss

    Oscar Strasnoy (*1970 in Buenos Aires) blickt in „Geschichte“ in die Tiefen und Untiefen einer aristokratischen Familie und präsentiert eine Figurenkonstellation, die sich wie eine Persiflage auf einen Bildungsroman ausnimmt: Vater und Mutter, Brüder und Schwester drangsalieren den Querkopf Witold, der sich weder maßregeln, geschweige denn unterdrücken lässt.
    weiter
  • Operette / Baden bei Wien

    DER GRAF VON LUXEMBURG (Iurie Ciobanu, Sieglinde Feldhofer) - Sommerarena Baden

    DER GRAF VON LUXEMBURG

    Eine hinreißende Sängerin, ein verarmter Adeliger und eine Hochzeit, bei der sich die Brautleute nicht zu Gesicht bekommen – die besten Ingredienzien für humorvolle Verwirrungen mitten in Paris um 1900.
    weiter
  • Operette / Baden bei Wien

    FRÜHJAHRSPARADE (Angelika Niedetzky, Verena Barth-Jurca) - Sommerarena Baden

    FRÜHJAHRSPARADE

    Wien zu Kaisers Zeiten: Ein verbotener Marsch, resche Salzstangerl und zwei frisch Verliebte sorgen für den perfekten Operettenstoff. Der Deutschmeisterkorporal Willi hat einen Marsch mit dem Titel „Frühjahrsparade“ komponiert. Durch vielerlei Verwicklungen ergeht ein Aufführungsverbot. Der Marsch darf nicht gespielt werden, es sei denn, auf Anordnung des Kaisers…
    weiter